Abpaddeln beim WSV Beverungen 2020

9 Okt

Der Wetterbericht versprach für das Wochenende eigentlich nichts Gutes.

Das eigentliche „Bezirks-Abpaddeln“ fand leider wegen Corona nicht statt. Aber wir wollten die alte Tradition des Abpaddelns Ende September nicht fallen lassen. Schließlich ist es die letzte Möglichkeit kurz vor Ende des Paddeljahres – 30. September – die vielleicht noch fehlenden Paddel-Kilometer für das Wanderfahrer-Abzeichen zu erbringen.

So gesellten sich zu den drei Wohnwagen noch ein „Schlafkombi“ (musste als Wohnmobil bezahlen) und zwei Herren, die die Zimmer nutzen, die das Bootshaus immer noch anbietet. Insgesamt waren wir acht Kanuten aus Herford und wir waren nicht allein. Kanuten aus anderen Bezirks-Vereinen waren ebenfalls anwesend.

Samstags wird traditionell von Gieselwerden bis Beverungen gepaddelt. Das Wetter war gar nicht so schlecht, etwas kühl, erst kurz vor Beverungen fing es leicht an zu stippeln. Abends allerdings begann es stark zu regnen, das war uns egal, wir saßen in einer warmen Gaststätte.

Am Sonntag wird dann die Strecke Beverungen – Höxter gepaddelt. Der Einstieg war wegen des sehr niedrigen Wasserstandes noch schwierig. Als wir aber zu unserem Campingplatz zurück kamen, konnten wir einen leichten Anstieg der Weser beobachten.

Den Abschluss bildet – wie meistens – ein gemeinsames Kaffee trinken mit gespendetem Kuchen, meistens von unserer Conny.

Heidefahrt Ilmenau

30 Aug

Die alljährliche Heidefahrt führte die Gruppe von 9 Paddlern dieses Jahr mal wieder an die Ilmenau, Camping Melbeck.

Samstag wurde die Strecke Kloster Medingen bis zum Campingplatz gepaddelt. Unterwegs waren auch zahlreiche Gruppen mit Leihbooten.

Auf dem Campingplatz steht ein Grill zur Verfügung, dazu noch ausreichend überdachte Sitzplätze. Das wurde gern angenommen.

Sonntagmorgen ging es dann in Melbeck los Richtung KC Lüneburg. 

Nach gemeinsamen Kaffeetrinken mit Kuchen war dann das Wochenende leider schon wieder vorbei.

Mecklenburger Seen-Platte

17 Jun

Ein langes Wochenende, da kann man schon mal eine größere Entfernung in Kauf nehmen.

Ziel ist der Campingplatz „Havelperle“ in Priepert am Großen Priepertsee, Havel.

Von hier aus können mehrere Touren, auch Rundtouren gestartet werden. Wir aber starten in Wustrow auf einem völlig naturbelassenen See zu einem Rundturn. Alle freuen sich schon auf die Mittagspause beim Fischer, mit seinen frisch geräucherten Köstlichkeiten.

 Eine andere Rund-Tour führt uns von Wustrow auf der anderen Straßenseite über einen kleinen, mit Seerosen bewachsenen Teich zur bekannten „Diemitzer Schleuse“. Als Paddler muss man nicht lange warten, allerdings dauerte es dennoch 40 Minuten bis wir die Schleuse passiert hatten.

Dafür gab’s dann an der Fleether Mühle im Biergarten eine angenehme Mittagspause.

Samstag war dann mal Ruhetag. Dafür wurde am Sonntag noch vom Campingplatz aus nach Fürstenberg gepadelt und wieder zurück.

 

Ein Wochenende beim WSV Beverungen

17 Jun

Der Campingplatz ist gut belegt, aber nur wenige Paddler sind darunter.

Gepaddelt werden die üblichen Strecken, Gieselwerden – Beverungen und Beverungen – Holzminden. Zwischendurch mal eine kleine Radtour um die Autos wieder zu holen.

Das Wochenende schloss allerdings mit einem heftigen Gewitter mit starkem Regen.

Kanu-Tour Weser

17 Jun

Endlich wieder auf’s Wasser. Das gute Wetter lockt.

Start ist in Fuhlen, gepaddelt wird bis Rinteln, „nur“ 17 km. Man will es ja nicht gleich wieder übertreiben.

Eine Neuerung gibt es: Die Autos werden von allen gemeinsam mit Fahrrädern wieder vom Startpunkt abgeholt. So wurden Arme und Beine bewegt, das kam bei allen gut an.

 

 

 

Abpaddeln des Kanu-Bezirks OWL

30 Sep

Der Wetterbericht versprach für das Wochenende vom 27. bis 29. September nichts Gutes. Aber schon Freitag füllte sich der Platz, einige reisten dann Samstag an, und selbst am Sonntag fanden noch einige den Weg nach Beverungen.

Seit x-Jahren findet das Bezirks-Abpaddeln Ende September beim WSV Beverungen statt. Ein großer Campingplatz, ein paar Zimmer und vor allem ein großer Saal, der die Paddler am Samstagabend zum gemeinsamen Essen aufnehmen kann. Die Weser führte zwar wenig, aber auf jeden Fall genügend Wasser und ist für jeden Paddler und jedes Alter paddelbar.

Insgesamt war das Wetter gar nicht so widrig wie es der Wetterbericht erwarten ließ, einzig der Abbau der Zelte oder Vorzelte gestaltete sich bei starkem, böigen Wind als etwas schwierig.

Im nächsten Jahr. wohl schon ab Januar,  wird es auch wieder einen Gastwirt geben, so dass auch vor Ort wieder für das leibliche Wohl gesorgt sein wird.

 

Heidefahrt Oertze/Aller

16 Sep

 

Vom 6. bis 8. September waren einige Tourenpaddler des HKK am Rand der Lüneburger Heide. Standplatz war der Campingplatz Winsen, Auf der Hude.

Am ersten Tag paddelten wir die Oertze von Wolthausen bis zu unserem Campingplatz. Der Pegel war am Freitagabend noch sehr knapp, nach ein bisschen Regen in der Nacht und am Samstagmorgen befand sich der Wasserspiegel aber gut einen Zentimeter im grünen Bereich. Mit unseren langen Booten mussten wir schon einige Mal gut kämpfen, um durch die engen Kurven und unter den Büschen durchzukommen.

Am Sonntag dagegen hatten wir freie Fahrt auf der breiten Aller.

Bezirks-Familienfahrt Minden 2019

16 Sep

Vom 23. bis 25. August 2019 trafen sich die Paddler des Bezirks 10 – OWL zu ihrer traditionellen Familientour, In diesem Jahr war der Faltboot und Ski Club in Minden der Gastgeber.

Samstag wurde an der Fähre Veltheim gestartet, einige verkürzten die Strecke und starteten im völlig überlaufen Hafengebiet von Vlotho, mit dem Ziel FuS Minden.

Abends wurde untern zwei großen Sheltern gemeinsam gegrillt und gegessen.

Am Sonntagmorgen startete dann die Gruppe mit dem Ziel Windheim. Vor dem Wehr in Petershagen wurden die Paddler dann von den wellen der dort herumkurvenden Motorbooten kräftig duchgeschüttelt.

Das Wehr kann man mit eine Rutsche überwinden, dafür gibt es eine Ampel. Wer zu früh losfährt bekommt einen nassen Bauch.

Nach kurzer Rast in der Nähe des Schlosshotels in Petershagen erreichte man dann das Ziel Petershagen. 

Hiddensee-Marathon 2018

19 Jul
70 km – im Kajak – gegen Wind und Wellen Der Hiddensee-Marathon hatte am 30. Juni seine 17. Auflage in schönster Landschaft. Michael Norys war unter 60 Kanuten das erste Mal dabei. Die Länge und die Wellen machen den Hiddensee-Marathon zum härtesten Offshore-Rennen Deutschlands. Es wird ein Rundkurs gefahren und der Wind bläst auch mal von vorne. Die kurzen, kabbeligen Wellen auf den Bodden – die Gewässer zwischen den Inseln bzw. der Küste – können sehr unangenehm sein. Kommen die großen Wellen auf der Ostsee von der Seite, ist Beweglichkeit in der Hüfte gefragt, um nicht dauernd Stützschläge einsetzen zu müssen, die für das Fortkommen eher hinderlich sind. Jedes Jahr geben Athleten auf oder werden aus dem Rennen genommen. Der Stralsunder Kanu Club hatte im Rahmen einer ausgezeichneten Organisation mit vielen Beibooten für die Sicherheit gesorgt. Während internationale Topathleten wie Gordan Harbrecht die Strecke diesmal bei günstigsten Bedingungen in 5,5 Stunden fuhren, war Michael Norys am Ende seiner Kräfte aber glücklich vier Stunden später im Ziel.

Familien-Tour 2018

23 Jun

Samstag, 23. Juni 2018, 8 Uhr – Nieselregen, kalt

Was machen wir? Paddeln, oder lieber nicht paddeln? Zwei sind schon im Boot unterwegs von Rinteln nach Vlotho. Also erstmal zum Bootshaus, mal sehen, wer dort kommen wird.

Drachenboot-Anhänger angehängt, Tore geöffnet – und tatsächlich, die Teilnehmer (bis auf ein Pärchen) laufen auf. Also 10er Canadier aufladen, einen Einer dazu, die Paddler auf zwei Autos verteilen. Zur Abfahrt noch ein kleiner Schauer.

Aber in Vlotho sah „die Welt“ schon ganz anders aus, zwar windig, aber trocken – und so blieb es. Gegen Ende der Fahrt kam sogar noch die Sonne heraus.

Zum Schluss noch eine kleine Stärkung in der Gaststätte am Anleger in Porta. So konnte ein gelungener Tag zu Ende gehen.