Der Tegeler See zu Gast in Herford

Am letzten Wochenende im April startet traditionell die Regattasaison der OceanSport-Kanuten in Berlin.

Das erstes Kräftemessen nach dem Wintertraining für die Kanuten mit ihren Surfskis, Auslegerkanus (OC) und StandUp-Boards (SUP) richtet der Kanu Club Borussia auf dem Tegeler See aus.

Dabei wird, auf dem 16 Kilometer langen Kurs, 3 Mal die Inselgruppe Schafenberg umrundet.

Aber auch der Kanusport wird in diesem Jahr komplett ausgebremst – oder nicht?

Vor zwei Wochen entstand eine pfiffige Idee, die in den sozialen Netzwerken schnell bundesweit kommuniziert wurde.

Jede*r paddelt für sich, auf dem heimischen Trainingsgewässer, am Samstag um 12:00 Uhr eine 16-Kilometer Distanz.

Individueller Einzelsport – Massenstart im Kopf!

Vom Herforder Kanu Klub nahm ich an dieser ungewöhnlichen Regatta teil.

Bis kurz vor dem Start wurde sich noch deutschlandweit per WhatsApp ausgetauscht.

„Eigentlich ist diese Distanz für mich keine große Herausforderung da meine Standard-Trainingsdistanz 15 Kilometer beträgt, aber irgendwie legt sich dann doch ein Schalter im Kopf um, wenn man  die GPS-Uhr für die Regatta startet.

Obwohl man ganz alleine auf der Werre ist, geht der Puls höher und die Gedanken kreisen von der Ostsee bis zum Bodensee, wo zeitgleich über 100 Sportkameraden auf der Strecke sind.“

Bei sonnigem Wetter und leichtem Wind habe ich für die drei Runden (vom Bootshaus zum Bergertor und hoch bis kurz vor die Autobahn)  1 Stunde 38 Minuten benötigt.

Das ist bei unserem flachen Wasser und 7 Wenden eine ordentliche Leistung.

Die Einzelergebnisse der Kanuten werden zur Auswertung nach Berlin geschickt.

Diese wird jedoch nicht wirklich ernst genommen, da die Bedingungen für die OceanSport-Paddler aus ganz Deutschland natürlich sehr unterschiedlich sind.

Aber eins hat uns alle verbunden

ALLEIN AUF DEM WASSER – ALLE ZUSAMMEN IM KOPF